Interreligiöses Gebet

 

Angehörige verschiedener Religionsgemeinschaften bringen Gebete und Symbole ein. Dabei lassen sie in gegenseitiger Achtung die unterschiedlichen Traditionen nebeneinander stehen.
Sie sehen darin einen Beitrag auf dem Weg zum Frieden. Nach dem Gebet ist Zeit für Gespräch und Austausch-

intergeb2

Leitsätze

1. Wir wollen eine Gestaltungsweise finden, die für weitere Treffen wiederholbar ist. So kann sich eine Vertrautheit einstellen, die Spielräume lässt. Eine ständig neue Vorbereitung ist dann nicht erforderlich.
2. Wir wollen die Treffen so gestalten, dass die Verschiedenheiten der Traditionen und Vorstellungen nebeneinander stehen bleiben und wahrgenommen werden. So kann es zu einer Begegnung in der gegenseitigen Achtung voreinander kommen.
3. Wir hoffen, dass das Interreligiöse Gebet ein Beitrag auf dem Weg des Friedens bei uns selbst und in der Welt wird.

Zum interreligiösen Gebet laden ein:
Al Hadi Moschee, Ahmadiyya Muslim Jamaat, Bahá‘í-Gemeinde Kiel,
Diyanet – Türkisch-Islamischer Kulturverein, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Kiel, Ev.-Luth. Kirchenkreis Altholstein, Jüdische Gemeinde Kiel e.V., KatholischeKirchengemeinden im Dekanat Kiel,
Brahma Kumaris Raja Yoga Meditationszentrum,
Rosenkreuz Kiel (Internationale Schule), Zen-Kreis Kiel
mit Unterstützung der Landeshauptstadt Kiel – Referat für Migration